Home » Französisch » Frankreichaustausch – Fortsetzung in Frankfurt

Frankreichaustausch – Fortsetzung in Frankfurt

Kurze Zeit nach der Rückkehr der Schülerinnen und Schüler der Helene-Lange-Schule aus Paris trafen diese in Frankfurt mit ihren französischen Austauschpartnern zum Gegenbesuch (05.06.-15.06.2015) erneut zusammen.

Am Montag, den 08.06.2015 wurden die nach Frankfurt gekommenen französischen Gäste von der Schule offiziell begrüßt. Die Feierstunde begann mit der Intonierung der Nationalhymnen beider Länder durch die Französischklasse (Klassenstufe 5). In der sich anschließenden Rede hob die stellvertretende Schulleiterin, Frau Prager, die große Bedeutung von Engagement und Mut beim Aufenthalt in einem fremden Land und beim Erlernen einer Fremdsprache sowie die damit verbundenen Chancen hervor und nahm damit Bezug zum Motto, an dem sich der Austausch inhaltlich orientiert: Paris und Frankfurt entdecken – mit allen Sinnen. Musikalisch wurde die Feierstunde durch Beiträge der Big-Band der Schule untermalt; im Anschluss bot sich die Möglichkeit, am Kuchenbuffet miteinander ins Gespräch zu kommen.

Das entsprechend dem Motto des Austausches von der Schule organisierte Austauschprogramm erstreckte sich über die gesamte sich anschließende Woche: Stadtführung, Dialogmuseum, Schloss Freudenberg Wiesbaden, Rudern auf dem Main, ein Programm, dass allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern sehr gefallen hat.

Mein Dank gilt allen, die diesen Gegenbesuch unserer französischen Gäste ermöglicht haben: Ich danke den Gasteltern für ihre Bemühungen, den Aufenthalt des Gastkindes nett zu gestalten sowie den Eltern und Schülerinnen und Schülern der Klassen 5d und 6d für ihre Unterstützung der Feierstunde anlässlich des Empfangs unserer Gäste. Ich danke unseren französischen Kolleginnen und Kollegen Frau Dorgeuille, Frau Limon, Frau Neumeier und Herrn Vidal-Naquet, meinen deutschen Kolleginnen und Kollegen Frau Kannemacher, Frau Lacroze, Frau Rossler, Frau Schrauf, Frau Schütz-Dembinski, Herrn Steinhilber sowie den Schulleitungen beider Schulen. Mein besonderer Dank gilt den Mitgliedern des Ruder-Clubs Nassovia Höchst.

Bilderläuterungen:

Bild 1: Balancieren auf einem Holzbalken – Erfahrung des Gleichgewichtssinns (Schloss Freudenberg/Wiesbaden)

Bild 2: Liegen unter einem 200 kg schweren, schwingenden Stein – Angst überwinden lernen (Schloss Freudenberg/Wiesbaden)

Bild 3: Rudern auf dem Main unter Anleitung von Mitgliedern des Ruder-Clubs Nassovia Höchst.

Bild 4: Rudern auf dem Main bei herrlichem Wetter vor der Kulisse der Höchster Altstadt.

+++ News +++

News-Archive