Home » Berichte » Tag der offenen Tür 2016 (Bericht)

Tag der offenen Tür 2016 (Bericht)

Die Parkmöglichkeiten rund um den Schulkomplex an der Breuerwiesenstraße waren am Vormittag des 30. Januar 2016 komplett ausgelastet. Mehrere Hundert Eltern und Kinder waren gekommen – man konnte also getrost von einem vollen Haus sprechen.

Die Helene-Lange-Schule hatte zum „Tag der offenen Tür“ gebeten. Dieses Jahr fand der Tag der offenen Tür erstmals an einem Samstag statt, um auch berufstätigen Eltern das Kennenlernen der Schule zu ermöglichen. Eine Einladung, der viele Interessenten gerne folgten: Eltern, die noch auf der Suche nach der richtigen Schule für ihre Kinder waren, ihre Kinder – Grundschüler – aber auch ehemalige Schüler, die noch einmal einen Blick auf ihre frühere Schule werfen wollten.

Die Helene-Lange-Schule ist ein Gymnasium im Frankfurter Westen, dass sich durch seine familiäre Atmosphäre auszeichnet. Hier kennt wirklich jeder jeden. Es liegt am Rand des Sossenheimer Stadtparks, von den Klassenzimmern hat man einen herrlichen Blick auf die Natur, am Horizont erhebt sich die Kulisse der Innenstadt von Frankfurt mit ihren Hochhäusern. Der Park wird auch aktiv in den Unterricht eingebunden, sei es im naturkundlichen Unterricht, im Sportunterricht oder bei der Beschreibung im Deutschunterricht.

Die Helene-Lange-Schule bietet den neunjährigen gymnasialen Bildungsgang (G9) an. Ziel dieser Rückkehr zur 6-jährigen Mittelstufe ist es, durch eine altersangemessene Rhythmisierung des Schüleralltags die Freude am Lernen zu bewahren und ausreichend Zeit für die Festigung des Gelernten zu bieten. Das G9-Angebot richtet sich gerade auch an leistungsstärkere Schülerinnen und Schüler, denn sie gewinnen Raum zur Entfaltung ihrer individuellen Begabungen.
Um 10.30 Uhr begrüßte die HELA-Band in der Pausenhalle unter der Leitung von Christiane Schütz-Dembinski das Publikum. Im Anschluss an die Begrüßung führten die Schulleiter, Herr Peschke und Frau Prager durch die Räumlichkeiten der Hela. Bei Rundgängen durch die Schule konnten die Eltern und ihre Kinder nicht nur Einblicke in die Profilklassen gewinnen, sondern auch das umfangreiche Angebot der Arbeitsgemeinschaften (AGs) sowie die übrigen Einrichtungen der Schule kennen lernen. Auch die pädagogische Mittagsbetreuung der Schule und die Fördermöglichkeiten des Gymnasiums wurden vorgestellt.
Die einzelnen Fächer und Klassen stellten das Angebot an der Helene-Lange-Schule vor:

  • In den Fremdsprachen Englisch und Französisch, die ab der 5. Klasse unterrichtet werden, fand ein reger besuchter Schnupperunterricht für interessierte Schüler statt.
  • Latein, das ab der 7. Klasse gewählt kann, stellte sich mit Schülerarbeiten und Materialien vor – die heutigen Sechstklässler werden die Gelegenheit für einen eigenen Mitmachunterricht erhalten, wenn sie sich für die zweite Fremdsprache entscheiden müssen.
  • Die Englischlehrer informierten über die Englandfahrt, an der die Schüler teilnehmen können.
  • In den Physik- und Chemieräumen erklärten Schüler selbstgebaute Geräte und Versuchsaufbauten.
  • Biologen und Geographen stellten sich in ihren Fachräumen vor.
  • In der Sternwarte der Schule stellte sich die Astronomie-AG vor.
  • In der Aula konnten interessierte Schüler am Sportunterricht (Ropeskipping) teilnehmen.
  • Schülerinnen und Schüler der Hela-Big-Band traten auf.
  • Die moderne Schülerbibliothek lud zum Schnuppern und zum Schmökern ein.
  • Die Schülerinnen und Schüler der Kunstklasse stellten in einer Kunstausstellung die Ergebnisse ihrer Arbeit vor. Die Präsentation von Drucktechniken im Aulavorraum lud zum Mitmachen ein.
  • Und nach dem anstrengenden Vormittag konnte man sich dann noch – wie die Schüler jeden Tag – in der Cafeteria der Helene-Lange-Schule und im Café Escabana mit Erfrischungen versorgen und bei Kaffee und Kuchen die zahlreichen Eindrücke des Tages Revue passieren lassen.

Die Helene-Lange-Schule bietet vier Profilklassen an: eine Bläserklasse, eine Sportklasse, eine Französischklasse und eine Kunstklasse.

  • Die Helene-Lange-Schule ist eine der wenigen Schulen in Hessen, die Französisch als 1. Fremdsprache anbietet. Die Schüler können an einem Schüleraustausch mit einer Schule in Paris, dem Lycée Maurice Ravel teilnehmen.
  • Ein Schwerpunkt ist das Bläser-Klassen-Modell. Im Rahmen dieses besonderen musikalischen Angebotes erlernen die Kinder in zusätzlichen Musikstunden über einen Zeitraum von zwei Jahren das Spielen eines Blasinstrumentes ihrer Wahl.
  • Die Sportklassen erhalten eine besondere Förderung. Durch das erweiterte Stundenangebot werden alle sportlichen Fähigkeiten besonders intensiv gefördert und ausgebildet.
  • Schüler, die Spaß haben an kreativer Gestaltung, am Malen, Basteln, Zeichnen und Bauen werden in der Kunstklasse gefördert. Dafür wird der Stundenplan um zusätzliche Unterrichtsstunden in Kunst erweitert, die praktisch-künstlerischen sowie sprachlich-reflektorischen Fähigkeiten werden so besonders intensiv ausgebildet.
  • Schnuppertag: Die Helene-Lange-Schule bietet 4-Klässlern auch an, einen ganzen Probetag an der Schule zu verbringen: Einen Tag lang können derzeitige 4.-Klässler an einem ganz normalen Unterrichtstag einer 5. Klasse teilnehmen, werden durch älter Schüler oder Lehrer durch die Schule geführt und lernen die Cafeteria und das Angebot der Pädagogischen Mittagsbetreuung kennen. Dieses Angebot wurde eifrig angenommen; wir freuen uns, dass viele Schülerinnen und Schüler sich daraufhin an der Helene-Lange-Schule angemeldet haben.

+++ News +++

News-Archive